Forum Wissenschaft und Kunst | Sciencetour-Hessen 2012

 

Anmeldung zur Veranstaltung: PD Dr. Paul Widmer

Hiermit erkläre ich, den Hinweis zum Datenschutz und zum Haftungsausschluss zur Kenntnis genommen zu haben. Ich willige in die oben angegebene Verarbeitung, Speicherung und Nutzung im Rahmen der Veranstaltungsorganisation meiner personenbezogenen Daten ein.

Hinweis zum Datenschutz und zum Haftungsausschluss

Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden ausschließlich zum Zweck der Anmeldung an der Veranstaltung gespeichert. Nach Abschluss des Auswertungsverfahrens werden alle Daten vollständig gelöscht. Die von Ihnen abgegebene Erklärung kann jederzeit widerrufen werden und führt zur Löschung der Daten. Sofern Sie mit der Speicherung Ihrer E-Mail-Adresse zum Zwecke der Newsletterbenachrichtigung für kommende Veranstaltungen einverstanden sind, wird Ihre E-Mail-Adresse gespeichert.


PD Dr. Paul Widmer

PD Dr. Paul Widmer

Philipps-Universität Marburg



LOEWE-Schwerpunkt: Fundierung linguistischer Basiskategorien

In welchem Projekt sind Sie tätig?
Im LOEWE-Schwerpunkt „Fundierung linguistischer Basiskategorien“, hier in den beiden Teilprojekten „Kasussynkretistische Prozesse in der Langzeitdiachronie“ und „Strategien der Argumentidentifikation in V1- und V2-Sprachen. Eine neurolinguistisch-diachrone Untersuchung des Kymrischen“.

Womit beschäftigen Sie sich aktuell?
Im ersten Teilprojekt ungefähr mit der Frage: Wie kommt es, dass eine Sprache mit vielen Kasus wie das Latein sich zu einer Sprache ohne Kasus (Französisch) entwickelt hat – und wie kommt es, dass beide Sprachen ihre Funktion (erfolgreiche Kommunikation) trotz der Unterschiede erfolgreich erfüllen können? Im zweiten Teilprojekt geht es um die Frage: Wie erkenne ich in einer Sprache ohne Kasus, wer in einem Sachverhalt der Ausführende der Handlung ist?

Welches Ziel hat das Forschungsprojekt?
1. Die Klärung, was ein „Wort“ ist und
2. welchen Einfluss die Semantik (Lehre von der Bedeutung) auf das formale System einer Sprache hat.

Wie sieht ein Arbeitstag bei Ihnen aus?
Die Hälfe der Zeit verbringe ich mit Arbeit an Sprachmaterial, untersuche z. B., wie ein Relativsatz im Mittelbretonischen funktioniert und bringe die Ergebnisse zu Papier. Die andere Hälfe der Zeit verbringe ich mit organisieren, verwalten und unterrichten.

Was macht Ihre Arbeit so spannend?
Mich fasziniert Sprache als überaus komplexes Mittel zur Kommunikation und als Träger von Kultur. Besonders spannend finde ich alte Sprachen, denen man in Kleinarbeit ihre Geheimnisse entlocken kann.

Haben Sie eine wissenschaftliche Vision?
Ich möchte wissen, weshalb und wie sich Sprachen entwickeln.